Vom Schraubstock zum Konzernmitglied

1840

Peter Schöttler begann im Jahre 1840 als 24- jähriger Bauernsohn in Voerde mit einer Produktion die hauptsächlich Schraubstöcke umfasste. Bald konnte er 30 Mitarbeiter beschäftigen.

1874

1874 übersiedelte er nach Hagen Wehringhausen. Hier wurden nun auch neue Erzeugnisse wie Hämmer usw. hergestellt.

1890

Um etwa 1890 ging Fritz Schöttler als Enkel des Gründers von der Handschmiede zum mechanischen Betrieb über und ließ die ersten Fallhämmer aufstellen. So entstand die Gesenkschmiede Peter Schöttler. Weitere Produkte kamen hinzu.

1904

Im Jahr 1904 erfolgte dann der letzte Umzug nach Hagen- Haspe. 

1918

1918 wurde der erste Lasthaken produziert.

1940

Der Hauptantrieb für die Schmiedehämmer wurde schon 1940 auf Strom und die Beheizung der Öfen auf Gas umgestellt. Die Dampfmaschine mit allen dazugehörigen Anlagen wurde abgebaut und verschrottet.

Hiernach wurde das Programm für Lasthaken und andere Teile für Hebezeuge weiter ausgebaut.

2010

Übernahme Gesellschaftsanteile durch RUD- Ketten Rieger & Dietz GmbH & Co. KG

2014

In 2014 hat mit der Inbetriebnahme des weltweit ersten servobetriebenen Linearhammers die Zukunft Einzug im Schmiedebetrieb gehalten.

Heute

Heute werden ca. 1200 verschiedene Schmiedeprodukte, für ca. 300 Kunden in nahezu 30 verschiedenen Branchen hergestellt. Die Stückgewichte liegen zwischen 10 Gramm und 40 Kilogramm. Verarbeitet werden nahezu 2500 Tonnen Rohmaterial aus allen schmiedbaren Werkstoffen.